Einmal geblinzelt, und schon neigt sich das Semester wieder dem Ende zu. Es war also wieder an der Zeit, eine nach altem Gebrauch gestaltete, unsere Balten-Vorväter stolz-machende Kneipe zu feiern.

Der Senior Daniel Becker leitete damit seinen (vorerst) letzten großen Abend an und empfing die Gäste zusammen mit den anderen Balten im Garten. Gute Laune und reichlich Gesprächsstoff waren geboten, sodass die Kneipe gelungen und mit voller Corona starten konnte. Mit Fuchsmajor Patrick Plum und Quästor Alexander Müller an seiner Seite eröffnete Daniel nach altem Prozedere die Kneipe. Mit aufheiterter Musik versorgte uns wie an so vielen Kneipen der mit Legendenstatus bekleidete Bierorganist-Vollprofi Pläät. Es war also alles wie immer - und das war auch gut so. Die Stimmung war gut und auch an witzigen Momenten und Gesprächen fehlte es nicht.

Zum Inoffiziellen Teil übergab Daniel dann den Schläger an Oliver Semrau, der sich trotz seiner ein oder anderen Charge gerne bereiterklärte, den Schläger in die eine und den Baltenkrug in die andere Hand zu nehmen. Mit seinen Kontraren Benedit Scotti und Georg Ziegler hatte er zudem zwei semesterältere, erfahrene Füchse gefunden, sodass mit dieser kompakten Kompetenz im Team nichts schiefgehen konnte. Doch dann passierte ein Fauxpas, das für reichlich Entzückung in der Corona sorgte. Jan Schaffrath erkannte seine Chance, als die Hand Georgs gerade nicht am Schläger verweilte, und nahm diesen an sich. So ergriff Jan für einen Teil des Abends die Rolle als Kontrare, ehe er den Schläger an Georg zurückgab.

Der an den inoffiziellen Teil anschließende Ausklang im Keller war wiederum sehr baltenwürdig und konnte sich sehen lassen. Man hat den Eindruck, dass von Kneipe zu Kneipe immer mehr Cartellbrüder und vor allem Damen anwesend sind, was für immer mehr für abwechslungsreiche und spannende Gespräche sorgt. Schon jetzt freue ich mich auf die nächste Kneipe!