Der Höhepunkt jedes Semesters, endlich durften wir unser schon prachtvolles Baltenhaus mit eigener Hand und mit Schweiß durchtränkten Shirts noch majestätischer ausgestalten. Im Vordergrund stand natürlich das Ersetzen der schönen Gartenbank, die dank unserer geschickten Alten Herren Wallot und Schwienbacher beim Fest leider untauglich geworden ist. Wer die Geschichte nicht kennt: Die Bank ist umgeknickt, als diese sich daraufgesetzt haben. Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass das extra Biergewicht in den vollen Magen dieser seinen Teil dazu beigetragen hat. Die neue Bank hat das jetzt bei der Aktivitas sehr geliebte Duo großzügig spendiert, um die Auswahl des Ersatzes haben sich die vertrauenswürdigen Bundesbrüder Tegethoff und Schaffrath gekümmert. Auch die neue Gestaltung des Treppenhauses ist zu bemerken, wo dank unser Bundesbrüder Hübner und Schaffrath statt der üblichen alten Bilder jetzt eine Auswahl von einem Bild pro Semester hängt.

Meine Mission für diesen wundervollen Tag war es, die Biergarnituren wieder zu längst verlorener Pracht zurückzuhelfen. Dafür traf sich mein Dreamteam, das aus den Bundesbrüdern Odenthal und Bianco bestand, pünktlich um 12:03:32, um mit den Arbeiten zu beginnen. Drei Stunden haben wir unter der Sonne fast ununterbrochen die Tische und Bänke gewaschen, geschliffen und schließlich lasiert. Nur eine sehr kurze einstündige Essenspause und mehrere motivationssteigernde Aachener-Printenlikör-Erfrischungspausen wurden gemacht. Die Zeit verging ziemlich schnell dank meiner in der Kunst der Rhetorik sehr begabten Kameraden, die für sehr belustigende und interessante Unterhaltungsthemen gesorgt haben. Am Ende waren wir alle drei sehr erschöpft, aber ziemlich zufrieden mit der Leistung. Unsere Begeisterung dauerte aber nur einige Sekunden an, als der etwas mehr in Handwerklichem erfahrene Bundesbruder und künftige Consenior Richartz - Gott sei Dank wird einer im Chargenteam was drauf haben - darauf hingedeutet hat, dass das Lasieren nichts bringt, da es nicht auf Lack hält und dass wir die Tische stattdessen anmalen werden. So endete mein unproduktivster Hausbautag bis jetzt mit einer Lektion in der Wichtigkeit der Kommunikation zwischen Teammitgliedern.

Dieter Ernesto Enkerlin