30. April, Tanz in den Mai, die Gelegenheit, den von uns Damen schon häufig gewünschten Tanzabend zu veranstalten.

Passenderweise haben wir dieses Jahr die Besonderheit eines Schaltjahres, das uns Frauen dazu bestimmt, einen Maibaum zu beschaffen. So machten wir uns, mit dem Bollerwagen bewaffnet, auf den Weg, den Maibaum abzuholen, der sich letztendlich eher als Ast heraus stellte und sicherlich keine Transporthilfe benötigt hätte. Allerdings ließ der Spaß an dieser Aktion die überflüssigen Mühen, den Bollerwagen durch ganz Aachen zu ziehen, schnell verfliegen.

Als sich dann gegen Abend tatsächlich einige Jungs ins Säälchen verirrten, war die Stimmung anfänglich - von den Balten eher ungewohnt - schüchtern bestimmt. Es standen Männlein und Weiblein verlegen getrennt voneinander in unterschiedlichen Ecken; das änderte sich jedoch schnell und selbst die bis dahin "Tanzunfähigen" schwangen, dank Patricks hervorragender Erklärung des „Bierkasten-Tanzes“, das Tanzbein. Neben den bekannten Standardtänzen wurde außerdem Polka getanzt, die mir persönlich und ich denke auch einigen anderen, viel Spaß gemacht hat. Zu erwähnen wäre noch die Tatsache, mir in Aachen bisher noch nie passiert, dass es eine ausgeglichene Anwesenheit an Frauen und Männern gab. Auch die Spende in Höhe von 140 Euro für das Afrika-Projekt von Ludwig Kamm kann sich sehen lassen. Für zukünftige Unterstützung wurde ein Spendenschwein aufgestellt. Wie so häufig endete auch dieser Abend im Baltenkeller, der sich nun über einen neuen Wandschmuck, ein selbstgebasteltes Maiherz mit Baltenwappen, erfreuen darf. Abschließend kann ich sagen, dass es mal wieder eine gelungene Veranstaltung mit tollen Gesprächen und unglaublich viel Spaß war.